FAV Immobilien - Finanzieren-Anlegen-Vorsorgen
Der Grundstein zum Eigenheim

 
Letztes Jahr haben ca. 180.000 Bauherren Ihren Traum nach Eigenheim verwirklicht. Dennoch sind wir im europäischen Durchschnitt Schlußlicht mit 41% Wohneigentum. Der Trend zeigt aber, die Deutschen bauen wieder mehr als in den letzten Jahrzehnten. Das liegt auch an der steigenden Förderung des Bundes und dem Sicherheitsbedürfnis, die Rente und Finanzen sichern zu wollen. Als Schlagwort sei hier vorab die "Wohn-Riester" genannt.
Wir möchten auf unserer Webseite "favimmo.de" Ihnen den Weg zu den eigenen vier Wänden leichter machen. Wir bieten aktuelle Informationen zum Bauvorhaben, zur Finanzierung und Eigentumsförderung, zur Planung und Absicherung der Immobilie. Wer den Schritt zur Eigentumswohnung oder Haus unternimmt, braucht einen Ratgeber zu Kostenplanung, Darlehen der Banken, Zinsbindungen, Tilgungsmodellen und juristischen Grundlagen und Versicherung rund um das Thema "WIR BAUEN". Den wer baut oder sich eine Eigentumswohnung zulegt, schafft sich Vermögen und zahlt Schritt für Schritt in die eigene Kasse und nicht in die des Vermieters.
 
Als aller erstes sollte man sich über die Lage des Grundstückes oder der Immobilie im klaren sein. Eignet sich das Grundstück für ein geplantes Haus? Was sieht der Bebauungsplan der Gemeinde vor? Eine erste Anlaufstelle für zukünftige Bauherren sind die Bau- und Planungsämter. Auch Banken bieten aus Zwangsversteigerungen Grundstücke und Immobilien an. Immobilienmakler und Announcen in Tageszeiteungen oder im Internet wie Immobilienscout24.de, Immowelt.de und Immonet.de sind bei der Suche nach dem geeigneten Wohnraum hilfreich. Eine Anmeldung und Suche nach entsprechenden, aktuellen Wohnobjekten lohnt immer. Schon der Vergleich von Preisen und der Lage der Immobilie macht die Suche interessant. Zumal die Anmeldung kostenlos für den Interessenten ist und man bei entsprechenden Angeboten informiert wird.
Wagen Sie den Schritt zur eigenen Immobilie. Ja er erfordert Mut, doch das reicht allein nicht aus. Mit einer fundierten Kalkulation und der genauen Überprüfung der Einnahmen und Ausgaben ihres Haushalts klappt die Finanzierung der Immobilie meist besser als gedacht. Wichtig ist in jedem Fall: Lassen Sie sich Zeit bei der Eigentumsplanung. Prüfen Sie jeden Schritt, den Finanzberater, die Baufinanzierung, den Einsatz von Fördermitteln, Einsparmöglichkeiten, Eigenleistungen und setzen sie auf eine maßgeschneidertes Angebot. Auf unseren Seiten zeigen wir Ihnen unterschiedliche Finanzierungskonzepte für ihre Traumimmobilie.

•  Kaufen oder Mieten 
 
Sie sollen glücklich werden mit Ihrer Entscheidung!
Dabei spielt es keine Rolle, für was sie sich entscheiden. Wichtig ist, das sie das Objekt am liebsten umarmen möchten und nie wieder davon lassen können. Wenn das Umfeld stimmt und ihnen die Sicherheit wichtiger ist, als die viel gepriesene "Hochverfügbarkeit" und Flexibilität am Arbeitsmarkt, wenn sie ein Zentrum suchen und Rückzugsgebiet, mit Freunden und Verwandten oder allein, dann haben sie sich schon entschieden! Dabei gibt es eine Veilzahl von Daten, die für den Kauf und die Finanzierung der Immobilie sprechen.

Laut Aussage des Immobilienverbandes Deutschlanf IVD gibt es in der Bundesrepublik derzeit rund 39.000.000 Wohneinheiten. Die Wohneigentums-Quote liegt bei 40%.
Das sind gute 15.000.0000 Wohnungen, Immobilien oder Eigenheime, die in Eigenbesitz zur Selbstnutzung in Deutschland bewohnt werden. Fast 14.000.000 Immobilien werden von Privat vermietet. Jährlich wechseln 2% aller Eigenheime, also ~ 300.000 Immobilien den Besitzer. Das hört sich viel an, ist aber zum europäischen Durchschnitt mit 60% privatem Wohneigentum eher wenig. In den Niederlanden beträgt diese Wohneigentums-Quote 55% und in Großbritanien sogar 75% an privaten Wohneigentum. Das liegt teils an der Förderung vom Staat (in den Niederlanden kann die Hälfte des Zinssatzes an der Einkommenssteuererklärung gegengerechnet werden) und an historischen und gesellschaftlichen Bedingungen.
 

Gute Gründe für den Immobilienkauf

 
•  Die Kaufpreise sind günstig
 
Ob Sie nun eine Eigentumswohnung oder Reihenhaus oder andere Immobilie erwerben. Die Kaufpreise sind in vielen Gemeinden und Städten in den vergangenen Jahren gefallen und befinden sich auf einem niedrigen Niveau. Doch dieser steigt allmählich, da die relativ positive Wirtschaftslage in Deutschland sich auch auf die Zinsen und das Wohneigentum auswirken. Die Preisanstiege sind vor allem in Großstädten und in guten Lagen zu verzeichnen. Die Zeiten sind also günstig, um Wohneigentum zu finanzieren und den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen, zumal Sie mietfrei wohnen und keine Mieterhöhungen befürchten müssen
 
•  Die Zinsen sind noch niedrig
 
So wie die Immobilienpreise sind auch die Darlehenszinsen in den vergangenen Jahren gefallen und bleiben auf einem niedrigen Niveau, weit entfernt vom langjährigen Durchschnitt von rund 8 %. Ein Darlehen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu einem Zinssatz von etwa zwischen 2% und 4,5% Prozent zu bekommen. Betrugen die Zinszahlungen bei einem zehnjährigen Darlehen von 100.000 € mit einem Zinssatz von 8 % monatlich 670 €, sind heute bei einem Zinssatz von 3% lediglich nur noch 300 € für die Zinsen aufzubringen. Die Wohneigentums-Schulden sind Sie damit deutlich schneller los. Bei einer Tilgung von 1 % dauert es rund ca. 35 Jahre, bis das Darlehen zurückgezahlt ist. Wird die Tilgung aber auf 2 % erhöht, reduziert sich die Zeit auf rund 25 Jahre.
 
•  Sie wohnen im Alter mietfrei
 
Egal wie Sie die Form der Rückzahlung des Darlehens wählen, es gibt es keine bessere Altersvorsorge als Wohneigentum! Wenn Sie später Mietfrei in den eigenen vier Wänden wohnen fallen entscheidende Kosten weg und Sie haben mehr von der Rente. Wer im Alter keine Miete mehr zahlen muss, vielleicht sogar Mieteinnahmen hat, wird sich für diesen Abschnitt des Lebens nicht so viele Sorgen machen müssen und genießt, anstatt zu zahlen.
 
•  Die Renditen sind höher
 
Immobilien bieten im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten eine sehr gute und attraktive Rendite. Im Durchschnitt liegt die Renditeerwartung bei 5% - 7 %. Wer hingegen in den vergangenen 10 Jahren in einen offenen Immobilienfonds investierte, erzielte lediglich eine Jahresrendite von rund 3 %. Auch unter diesen Gesichtspunkten ist die Immobilie aus einem klassischen Vermögensaufbau nicht wegzudenken.
 
•  Immobilienbesitzer haben eine höhere Sparquote
 
Immobilieneigentümer verfügen im Alter über ein wesentlich höheres Vermögen als Mieter. Wenn man das gleiche Einkommen voraussetzt, sparen Mieter zehn Jahre vor der Rente ungefähr 1 Jahresnettoeinkommen an. Immobilieneigentümer sparen im selben Zeit 1.5 Jahreseinkommen an und haben dazu noch die Immobilie, die durch die Wertsteigerung zusätzlich rund 6 Jahreseinkommen entspricht.
 
•  Sie bleiben flexibel
 
Sie müssen Mobil bleiben und flexibel, das Arbeitsleben stellt hohe Ansprüche. Mit einer vermieteten Eigentumswohnung sind Sie unabhängig und müssen nach einem notwendigen Umzug, die Immobilien nicht verkaufen. Das Wohneigentum wird als Kapitalanlage genutzt und steurlich gefördert und ist damit ein wichtiges Standbein Ihres privaten Vermögens. Natürlich sollten Sie schon vor dem Kauf darauf achten, ob das Wohneigentum gut zu vermieten ist und die Lage und Anschlußmöglichkeiten, Ihre Immobilie interessant für den Wohnungsmarkt macht.
 
•  Sie steigern Ihre Lebensqualität
 
Im Wohneigentum lebt es sich schöner und besser. Es gibt Faktoren, die kann man nicht nachmessen. Die Steigerung der Lebensqualität und die Sicherheit läßt sich nicht in Zahlen ausdrücken, doch das Wissen, keine Mieterhöhungen zu erhalten, nicht gekündigt zu werden oder freie Gestaltungsmöglichkeiten zu genießen sind wichtige Lebensqualitäts-Punkte.
Mit einer Eigentumswohnung oder Haus liegt der gefühlte, persöhnliche „Ich fühle mich Wohl in den eigenen vier Wänden!“ Faktor deutlich höher.